18.12.2019 | Brandschutz | Brandschutzbestimmungen

Industrielle Holzprodukt-brandschutzverfahren und Kosteneffizienz

Da die Nachfrage nach brandgeschützten Holzprodukten wächst, sollten Hersteller in Lösungen investieren, die sowohl die gleichbleibende Qualität des Brandschutzes als auch eine kostengünstige Produktion gewährleisten können. Für den industriellen Brandschutz von Holzpaneelen sind vielfältige Fähigkeiten und Kenntnisse erforderlich, da das Material natürlich und organisch ist. Die enge Zusammenarbeit mit dem Hersteller des Brandschutzmittels trägt dazu bei, den Prozess zu optimieren und die Anforderungen der CE-Kennzeichnung zu erfüllen.


Einbaufertige Produkte beschleunigen die Konstruktion. Dieser Vorteil zeigt sich in der steigenden Nachfrage nach vorgefertigten Elementen und Platten, die beispielsweise im Werk oberflächenbehandelt werden. Zu dieser Kategorie gehören auch Brandschutz- und einbaufertige Innen- und Außenverkleidungen.


INDUSTRIELLE BRANDSCHUTZVERFAHREN FÜR HOLZPRODUKTE

 

Holzprodukte können feuerfest gemacht werden, indem ihre Oberfläche mit einer feuerhemmenden Farbe oder einer lichtdurchlässigen, optional getönten Imprägnierung überzogen wird, die die Maserung des Holzes sichtbar lässt. Diese Lösungen unterscheiden sich vor allem im Aussehen und im Behandlungsprozess der Produkte. Es können auch Unterschiede in den Emissionen in Innenräumen und z.B. in der Witterungsbeständigkeit auftreten.

Im Baugewerbe wird die natürliche Optik von Holz in der Regel bevorzugt. Aus diesem Grund entscheiden sich die Designer für Holzprodukte, die mit einem lichtdurchlässigen Brandschutzmittel behandelt sind. Diese lichtdurchlässigen Brandschutzmittel können farblos oder getönt sein. Farben werden verwendet, wenn die Maserung des Holzes verdeckt werden soll.


KOSTENEFFIZIENTER BRANDSCHUTZ

Ein wesentlicher Faktor im Behandlungsprozess ist die Art des Brandschutzmittels. Neben der Art und Dauer der Produktionsläufe wird die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens auch durch die verschiedenen verwendeten Stoffe und die Anzahl der Behandlungs- und Trocknungsphasen - also die Gesamtzeit zur Fertigstellung des Brandschutzes - beeinflusst. Alle auf der Baustelle angewandten Behandlungen sind ein relevanter Teil der Gesamtkosten, insbesondere für den Endkunden.

Im Allgemeinen werden in einem deckenden Brandschutzlacksystem drei verschiedene Substanzen aufgetragen: die erste ist ein Fungizid, die zweite ist die expandierende Brandschutzfarbe und die letzte ist eine Oberflächenschicht aus Lack mit der gewünschten Farbe, die die Bewitterungsleistung verbessert. Das Produkt wird zwischen den einzelnen Stufen getrocknet und die Produktionslinie wird sorgfältig gereinigt. Der Brandschutz dieser Produkte entspricht möglicherweise nicht den Anforderungen der Baustelle und erfordert eine letzte vierte Behandlung während oder kurz nach der Installation.

Es kann schwierig sein, die Funktionalität und Konformität dieser Lacksysteme zu bewerten, da die endgültige Menge des verwendeten Produkts möglicherweise nicht durch die Informationen in der CE-Kennzeichnung des Endprodukts angegeben wird.

Transparente Brandschutzmittel vereinfachen den industriellen Produktionsprozess. Obwohl die Anzahl der Behandlungsstufen steigt, wird in jeder Phase der Behandlung derselbe Stoff verwendet, und die Produktionslinie muss nicht zwischen den verschiedenen Stufen gereinigt werden. Darüber hinaus erfordern ungiftige und wasserlösliche Flammschutzmittel wie NT DECO nur die Verwendung von regulärer Schutzausrüstung. Sowohl die Brandschutzmittel als auch die endgültigen brandgeschützten Produkte können in normal belüfteten Lagereinrichtungen gelagert werden. Die Produktionslinie wird mit Wasser gereinigt. Die pH-neutralen Brandschutzmittel korrodieren die Produktionsanlagen nicht.

Der zertifizierte Brandschutz von Außen- und Innenverkleidungen der Brandklasse B-s1, d0 mit einem lichtdurchlässigen Brandschutzmittel wie NT DECO macht sie zu voll einbaufertigen Holzprodukten - die einzige Verarbeitung vor Ort ist die Behandlung aller geschnittenen Plattenenden. Die tatsächliche Menge des verwendeten Produkts und die daraus resultierende Brandklasse sind anhand der Informationen der CE-Kennzeichnung des Produkts einfach zu überprüfen.


INDUSTRIELLER BRANDSCHUTZ MIT LICHTDURCHLÄSSIGEN BRANDSCHUTZMITTELN

Holzprodukte, die industriell mit NT DECO brandgeschützt sind, bestehen in der Regel aus Fichte, Lärche oder Zedernholz. Diese Holzarten verhalten sich im industriellen Brandschutz identisch.

Im industriellen Brandschutz werden im Allgemeinen transluzente Brandschutzmittel im Vakuumimprägnierungs- oder Bürstverfahren eingesetzt. Wenn ein getöntes Brandschutzmittel verwendet wird, muss es vor der Verwendung gründlich gemischt werden. Dies gewährleistet eine gleichmäßige Verteilung des Pigments im Brandschutzmittel und einen gleichmäßigen Farbton auf dem Produkt.

Für die Brandklasse B-s1, d0 beträgt die erforderliche Menge an Brandschutzmittel 350 g/m2. Nachfolgende Behandlungen sind erforderlich, um das Holz bis zu einer Tiefe von 3-5 mm über alle vier Seiten jedes Teils zu imprägnieren. Die Anzahl der Behandlungsstufen hängt von der verwendeten Methode und der Qualität der Oberfläche der Platte ab.

Vakuumimprägnieranlagen sind sehr effektiv, da sie alle vier Seiten gleichzeitig behandeln können. Bürstenlinien können drei Seiten in einem Durchgang behandeln, was bedeutet, dass die Teile gedreht werden müssen, um alle Seiten zu behandeln. Dies führt zu einer Verdoppelung der Anzahl der Behandlungsstufen im Vergleich zu Vakuumimprägnieranlagen.

Fein gesägte Fichtenplatten, die insbesondere für Außenverkleidungen verwendet werden, erfordern in der Regel drei aufeinander folgende Behandlungen, da ihre raue Oberfläche etwa 120 g/m2 des Brandschutzmittels absorbiert. Oberflächenplatten, die für Innenverkleidungen verwendet werden, erfordern vier bis sechs Behandlungen, da eine glatte Oberfläche nur 60 bis 90 g/m2 absorbiert. Um dies zu berücksichtigen, werden einige Oberflächen vor dem Brandschutz abgeschliffen oder mit Stahlbürsten aufgeraut.

Das Holz darf einen maximalen Feuchtigkeitsgehalt von 18 Prozent aufweisen. Die Menge des im Holz aufgenommenen Brandschutzmittels wird durch Wiegen des Produkts nach jeder Behandlung überprüft. Zwischen den Behandlungen werden die Oberflächen entweder schnell in einem Inline-Infrarotofen oder für zwei Stunden in der Produktionsstätte getrocknet, um eine gleichmäßige Absorption zu gewährleisten. Das beste Ergebnis wird mit einer UV-Trocknung nach der letzten Behandlung erzielt, oder wenn die Produkte vor dem Stapeln und Verpacken atmen können.

 

ZERTIFIZIERTE CE-MARKIERUNG VON BRANDGESCHÜTZTEN HOLZPRODUKTEN

 

Eine enge Zusammenarbeit mit dem Hersteller des Brandschutzmittels ist wichtig, um die Produktionseffizienz zu maximieren und Fehler zu vermeiden. Brandschutzholzprodukte müssen CE-gekennzeichnet sein und den Anforderungen der Brandklasse für den Einsatz vor Ort entsprechen.

Nordtreat ist ein verantwortungsbewusster Hersteller von Brandschutzmitteln - unsere Produkte sind umfassend geprüft und zertifiziert, sowohl für das Brandverhalten als auch für die Emissionen in Innenräumen. Darüber hinaus wurden die Behandlungsmethoden der gängigen Plattendicken für verschiedene Holzarten getestet, dokumentiert und zertifiziert. So umfasst diese Zertifizierung beispielsweise Fichten-, Lärchen- und Zedernholzplatten und -bretter mit einer Dicke von über 20 mm und einer Zertifizierung für die Brandklasse B-s1, d0.

Holzwerkstoffhersteller und -behandler können mit Hilfe der Klassifizierungsberichte Versuchsreihen durchführen und die Dokumentation für die Produktion vorbereiten sowie die CE-Kennzeichnung für die behandelten Produkte beantragen. Nordtreat hilft Ihnen gerne bei der Fertigstellung des Prozesses.

FÜR EINBLICKE IN DIE BRANCHE ANMELDEN

Behalten Sie den Überblick über den Holzbrandschutz. Unser monatlicher Newsletter informiert Sie über die neuesten Ideen und Lösungen.